Liste der „sauberen“ Diesel-Personenwagen

Modelle welche bereits heute die ab September 2017, bzw. September 2019 gültigen strengen Euro-Grenzwerte für Stickoxide (NOx) erfüllen.

Neben VW umgehen auch andere Autohersteller die Stickoxid-Grenzwerte. Die Hersteller nutzten dazu Schwachstellen und Widersprüche in der europäischen Gesetzgebung aus. Demnach müssen die Hersteller sicherstellen, dass die Emissionen eines Fahrzeugs „bei normalen Nutzungsbedingungen wirkungsvoll begrenzt werden“ Abschalteinrichtungen, die die Wirkung von Emissionskontrollsystemen verringern, sind verboten. 

Allerdings berufen sich die Autohersteller auf einen Absatz in derselben Verordnung, der die Abschaltung der Abgasreinigung erlaubt, wenn dies zum Schutz des Motors oder der Verkehrssicherheit notwendig ist. Folgende Abschaltvorrichtungen, die mit dem Vorwand des Motorenschutzes begründet werden, sind bisher bekannt: 

  • Ausserhalb eines bestimmten Bereichs der Aussentemperatur:  unter 10 Grad bei Mercedes, BMW
  • Nach einer bestimmten Fahrdauer: 22 Minuten bei Fiat – Der NEFZ-Prüfzyklus dauert 20 Minuten
  • Tieferem Luftdruck: Beim Opel Zafira über 850 Meter über Meer
  • Oberhalb einer bestimmten Drehzahl: Opel Zafira bei über 2400 Umdrehungen pro Minute
  • Oberhalb bestimmter Geschwindigkeit: Opel Zafira bei über 145 km/h

Neuer Testzyklus WLTP + RDE-Test für Stickoxide von Dieselfahrzeugen ab Sept. 2017

Seit Jahren plant die EU, die Emissionen von Personenwagen im Rahmen der Typgenehmigung nicht ausschliesslich im Labor zu ermitteln. Im Mai 2015, Monate vor dem Auffliegen des durch den VW-Konzern verursachten Abgasskandals, beschloss der zuständige EU-Fachausschuss die Einführung von Real Drive Emission-Tests für Zulassungsprüfungen von Personenwagen. 

Ein solcher RDE-Test, bei dem die Schadstoffe im realen Fahrbetrieb im Strassenverkehr gemessen werden, kommt bei Lastwagen bereits seit 2011 zur Anwendung. Trotz Gegenwehr der Autobauer, welche die Einführung der schärferen Zulassungstest auf das Jahr 2020 verschieben wollten, beschloss das EU-Parlament die neuen Grenzwerte anfangs Februar 2016. Ab September 2017 dürften neue Dieselmodelle im Fahrbetrieb (RDE-Test) maximal 168 mg/km NOx ausstossen (Für bereits typengenehmigte Dieselmodelle gilt eine Übergangsfrist von zwei Jahren. Bis September 2019 müssen diese mit neuer, RDE-tauglicher Abgasreinigungsanlage ausgerüstet werden). Der im RDE-Test einzuhaltende Grenzwert von 168 mg/km ist mehr als doppelt so hoch wie der Rollenprüfstandgrenzwert vom 80 mg/km. Da die heutigen Emissionen im Alltagsbetrieb jedoch um ein Mehrfaches über dem Laborgrenzwert liegen, werden sich die realen Emissionen durch die neuen Modelle erheblich reduzieren. 

Liste der RDE-konforme Dieselmodelle

Hier finden Sie eine laufend aktualisierte Liste der neuen sauberen Dieselmodelle. 

  • Mercedes E-Klasse
  • BMW - diverse Modelle für Sommer 2017 angekündigt

Zur Umweltbewertung RDE-konformer Dieselmodelle

Dieselfahrzeuge die den RDE-Test bestehen sind deshalb nicht zwangsläufig umweltfreundlich. Um ein solches Fahrzeug mit anderen Modellen zu vergleichen, sollte die Datenbank der Auto-Umweltliste verwendet werden: Link zur Datenbank. Dabei ist zu berücksichtigen, dass die Datenbank halbjährlich aktualisiert wird und neue Dieselmodelle daher nicht sofort in der Datenbank erscheinen. Doch auch in diesem Fall liefert die Datenbank Vergleichswerte für den CO2-Ausstoss, die Schadstoffbelastung und den Lärm. Vgl. Umweltbewertungssystem der Auto-Umweltliste: Link zum Bewertungssystem

Weitere Informationen zum Abgas-Skandal finden Sie auf der Webseite des VCS.